Insektenhotel

Was ist ein Insektenhotel? Und wofür brauchen die Nützlinge unserer Gärten Insektenhotels?

Ein Insektenhotel ist ein mit Naturmaterialien gefüllter Kasten, in dem nützliche Insekten wie Wildbienen, Grabwespen, Marienkäfer, Ohrwürmer etc. nisten oder überwintern können.
Dabei ist das Wort „Insektenhotel“ vielleicht ein bisschen Irreführend, da Insekten, die ihre Eier in die Brutröhren ablegen mehrere Monate, meistens bis zum nächsten Frühjahr brauchen, bis sie sich entwickelt haben um ihre Unterkunft zu verlassen. Somit ist ein Insektenhotel wesentlich länger belegt, als z.B. ein Nistkasten für Vögel. Das sollte beim aufstellen eines Insektenhotels unbedingt beachtet werden.

Ein Insektenhotel ist nützlich, da unsere Gärten und auch die Umgebung immer aufgeräumter wird. Insekten finden dabei leider kaum noch abgestorbene Pflanzenteile oder Bäume mit Fraßgängen von Holzkäfern, die wichtig für Ihre Fortpflanzung sind. Sie legen in den Hohlräumen, der Pflanzenteile bzw. den Fraßgängen der Holzkäfern ihre Eier ab, die sich dann, von der Außenwelt abgeschlossen, zu einer Larve und schließlich zu einer neuen Wildbiene entwickelt. Für Insekten wie Florfliegen und Schmetterlinge sind Insektenhotels wichtig um über den Winter zu kommen. Sie suchen im Herbst, wenn die Temperaturen sinken einen Unterschlupf, den sie leider immer seltener finden.

Es gibt für die einzelnen Insektenarten, entsprechend ihren Anforderungen, verschiedene Füllungen, die man anbieten sollte. Für die meisten Wildbienenarten sind z.B. gebohrte Äste oder hohle Pflanzenstängel wie Schilf oder Bambus wichtig. Hier sollten auf verschiedene Durchmesser der Hohlräume geachtet werden. Außerdem sollte der Nistgang hinten verschlossen sein, damit ihn Wildbienen leichter annehmen können. Einige Wildbienenarten graben sich auch selbst Nistgänge in Materialien wie z.B. markhaltigen Pflanzenstängeln oder Lehmwände, daher sollten Sie auch für diese Insekten eine entsprechende Nistmöglichkeit schaffen. Andere Insekten wie z.B. Marienkäfer, Ohrwürmer oder Florfliegen sind in unseren Gärten wichtig für die Schädlingsbekämpfung. Ein Marienkäfer z.B. frisst in seinen etwa vier Wochen als Larve etwa 600 Blattläuse und als erwachsener Marienkäfer dann nochmal einige tausend der Schädlinge. Ohrwürmer und Florfliegen sind zur Dezimierung von Schädlingen genauso nützlich.

Man kann natürlich für jedes dieser nützlichen Insekten ein einzelnes, auf die Bedürfnisse abgestimmtes Insektenhaus aufstellen. Oder man richtet den Nützlingen in einem gemeinsamen Insektenhotel entsprechende Kammern ein.

Also helfen auch Sie den fleißigen Nützlingen, die Ihren Garten frei von Schädlingen halten können und von Blüte zu Blüte fliegen, um Ihre Blumen, Obst und Gemüse zu bestäuben. Damit Sie noch mehr Freude an Ihrem Garten haben können, ohne Einsatz von Pestiziden und anderen Giften.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.